X
Angebot anfragen

Was ist Sprachmittlung?

Sprachmittlung ist ein Oberbegriff für die Übertragung von Texten oder Redebeiträgen von einer Sprache in eine andere. Unter den Begriff fallen alle Tätigkeiten, die sich auf die sprachliche Vermittlung beziehen, also auch Übersetzen und Dolmetschen. In diesem Beitrag bezieht sich Sprachmittlung aber vor allem auf Mediation, also das freie Übertragen von Äußerungen in mündlicher oder schriftlicher Form.


Die Aufgabe eines Sprachmittlers

Wenn Menschen unterschiedlicher Erstsprachen aufeinandertreffen, braucht es häufig jemanden, der beide Sprachen spricht und zwischen den Parteien vermittelt. Sprachmittler helfen dabei, sprachliche und kulturelle Barrieren zu überwinden, indem sie Informationen aus dem Text- oder Redebeitrag in eigenen Worten zusammenfassen – entweder durch klassische Zusammenfassungen oder Paraphrasieren. Dabei müssen die Sprachmittelnden in der Lage sein, sich in die Gesprächsteilnehmer hineinversetzen zu können und den richtigen „Ton“ zu treffen.

Die Bedeutung von Sprachmittlung für die Kommunikation

Sprachmittlung bzw. Mediation gibt es sowohl im professionellen Umfeld, etwa bei geschäftlichen Verhandlungen, als auch im schulischen und privaten Umfeld, wenn es beispielsweise um einen Auslandsaufenthalt geht. Sprachmittlung ermöglicht es Kommunikationspartnern, für sie relevante Informationen zu erschließen, die ihnen aufgrund fehlender Fremdsprachen-Kenntnisse nicht oder nur teilweise zugänglich wären. Gleichzeitig helfen Sprachmittler dabei, kulturelle Hintergründe besser zu verstehen.

Verschiedene Formen der Sprachmittlung

Da Sprachmittlung nicht nur Mediation beinhaltet, sondern auch als Oberbegriff für sämtliche Formen der sprachlichen Vermittlung gilt, wird an dieser Stelle auf die vielfältige Bedeutung von Sprachmittlung eingegangen.

Mediation

Mediation bezeichnet die sinnhafte Wiedergabe von gesprochenem oder geschriebenem Text von einer Ausgangs- in eine Zielsprache. Sie dient dazu, einem Gesprächspartner das Wesentliche einer Aussage verständlich zu vermitteln.

Paraphrasieren

Paraphrasieren ist die Wiedergabe einer fremden Idee in eigenen Worten. Als Alternative zum direkten Zitieren wird Paraphrasieren daher auch als indirektes Zitieren bezeichnet.

Übersetzen

Beim Übersetzen geht es um die schriftliche Übertragung eines Textes in eine andere Sprache. Häufig kommen dabei computergestützte Tools zum Einsatz.

Dolmetschen

Dolmetschen meint die mündliche Übertragung eines gesprochenen oder geschriebenen Textes, die entweder während oder unmittelbar nach dem Redebeitrag erfolgt.

Die wichtigsten Unterschiede zwischen Übersetzung und Mediation/Sprachmittlung

Um die wesentlichen Aussagen eines Textes zu vermitteln, bieten sich meist freie Zusammenfassungen an, bei der kulturelle Hintergründe berücksichtigt werden. Die sinnhafte Übermittlung von Informationen ist das wichtigste Merkmal einer Mediation – und gleichzeitig der größte Unterschied zur Übersetzung. Eine Übersetzung meint die wörtliche Übertragung eines Textes von einer Sprache in die Zielsprache – gekürzt wird dabei nicht.

Eine Mediation schreiben

In der Schule oder im Fremdsprachenunterricht kann es Aufgabe sein, eine Mediation/Sprachmittlung zu schreiben. Damit ist die sinngemäße Übertragung eines Textes von einer Sprache in eine andere gemeint. Die Mediation sollte dabei circa ein Viertel so lang wie der Originaltext sein. Sie besteht aus einer Einleitung, in der die wesentlichen Daten des Textes genannt werden, und einem Hauptteil, in dem der Inhalt gekürzt wiedergegeben wird.

FAQ: Weitere Fragen zu Sprachmittlung

Wie unterscheiden sich Sprachmittlung und Übersetzung?

Sprachmittlung ist der Oberbegriff für sämtliche Arten der Übertragung eines Textes oder Redebeitrags in eine andere Sprache, wobei vor allem der freien Übertragung eine zunehmend wichtige Bedeutung zukommt. Die Übersetzung an sich ist damit eine Unterart der Sprachmittlung, bei der Texte schriftlich in eine andere Sprache übertragen werden.

Ist Sprachmittlung das gleiche wie Mediation?

Sprachmittlung wird auch Mediation genannt, wenn es um die sinnhafte Übertragung eines Beitrags in eine andere Sprache geht. Die Begriffe sind aber nicht vollständig synonym, da Sprachmittlung auch ein Oberbegriff für alle Arten der Fremdsprachen-Übermittlung sein kann.

Für welche Situationen wird ein Sprachmittler gebraucht?

Ein professioneller Sprachmittler ermöglicht die Kommunikation in vielen Bereichen, etwa bei geschäftlichen Verhandlungen, bei der Arbeit mit Geflüchteten oder in der Interaktion mit Behörden.

Welche Qualifikationen bringt ein guter Sprachmittler mit?

Neben sehr guten sprachlichen Kenntnissen müssen Sprachmittler auch Kenntnisse über kulturelle Besonderheiten und ein hohes Maß an Empathie-Fähigkeit mitbringen. Darüber hinaus sollten sie unparteiisch, transparent und genau arbeiten.

Was bedeutet paraphrasieren?

Paraphrasieren meint in der Sprachwissenschaft das Umschreiben eines sprachlichen Ausdrucks durch einen anderen sprachlichen Ausdruck – heißt: eine Quelle in eigenen Worten wiedergeben. Die Paraphrase ist ein Mittel zur Erklärung oder Verdeutlichung.

Wie schreibt man eine gute Mediation?

Um eine gute Mediation bzw. Sprachmittlung zu schreiben, ist es wichtig sicherzustellen, dass der Ausgangstext verstanden wurde. Nachdem die Informationen verstanden und geordnet sind, kann mit dem Schreiben der Mediation begonnen werden. In die Einleitung gehören wichtige Angaben zum Text wie Titel, Autor und Medium der Veröffentlichung. Im Hauptteil geht es darum, den Inhalt ohne Wertung und in gekürzter Form wiederzugeben. Einen Schlussteil gibt es nur in Ausnahmefällen.